Marko und Berger fordern Änderungen Red Bull-Motorsportberater Helmut Marko ist sauer über die aktuellen Ereignisse in der Formel 1: Er beklagt sich über Strafen und fordert Regeländerungen.

+++ Ab sofort ist Slazzer Admin der WA Gruppe +++ Anfragen usw. bei ihm melden +++

  • Wie Recht Dr.- Marko hat :thumbup:

    Die Fünf-Sekunden-Strafe für Ferrari-Pilot Sebastian Vettel (31) beim GP von Kanada bleibt Gesprächsthema Nummer eins in der Formel 1. Auch Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko (76) hat sich noch nicht beruhigt – im Gegenteil!

    Ferrari-Pannen 2019: Hier klicken


    Der Österreicher im Telefonat mit AUTO BILD MOTORSPORT: "Sebastian hat nichts falsch gemacht. Er hatte alle Hände voll zu tun, das Auto auf der Strecke zu halten. Hamilton hätte doch einfach innen vorbeifahren können oder ganz einfach bremsen. Auch er hatte die Pflicht, einen Unfall zu verhindern. Aber er nahm bewusst das Risiko einer Kollision in Kauf, um sich einen Vorteil zu verschaffen. Deshalb hat er sich über Funk auch gleich beschwert. Die Strafe für Sebastian ist deshalb ungerecht und hinterlässt einen faden Beigeschmack. Die Regeln gehören dringend geändert."


    weiter lesen .....


  • Die Situation mit Hamilton und Ricciardo ist halt doch etwas anders zu bewerten, er hat sich da verbremst, abgekürzt und ist dadurch langsamer aus der Kurve rausgekommen, aber es war zu keinem Zeitpunkt ernsthaft gefährlich.


    Vettel dagegen ist auf die Strecke gekommen, aufs Gas gestiegen und hat dadurch nochmal das Auto verloren.


    Ich bin auch nicht sonderlich happy mit der Entscheidung aber im Sinn des Reglements wars halt eine legitime Entscheidung. Dass da vielleicht Regeländerungen notwendig sind, um mehr Racing zu erlauben ist halt auch ein zweischneidiges Schwert. Das geht dann solang, bis mal wieder einer brutal abfliegt und tödlich verunglückt und dann regen sich wieder alle auf, warum die Regeln aufgeweicht wurde.


    Aber ja, eine Strafversetzung im nächsten Rennen in der Startaufstellung wär vielleicht eine elegantere Lösung gewesen, dann hätte das zumindest auf das gerade laufende Rennen keinen Effekt. Aber wos was i. :/

  • Die eleganteste Lösung wäre die Jungs mal fahren zu lassen und nicht bei jeder scheiße rumzuweinen im Radio und 5 Sekunden. Ist was passiert? nein! Also weiter gehts. Das ist nunmal racing und sonderlich "gefährlich" war das mal absolut nicht... Die strafen machen die sowieso langweiligen rennen noch langweiliger..

    Ferrari for the win